Wau, hier werden Hunde zum Star

Ein Leben ohne Hunde ist für ihn nicht mehr vorstellbar. So hat sich der „Papagraf“ mit Sitz in Rondorf in ganz Deutschland einen Namen gemacht für ausdrucksstarke Hundefotografie. Ihm gelingt es, den individuellen Charakter jedes treuen Vierbeiners so gekonnt in den Blick seiner Aufnahmen zu rücken, dass der stolze Besitzer anschließend denkt: „Wau, genau das isser!“. Demnächst erscheint sogar ein Bildband, in dem Hunde aller 86 Kölner Veedel aus ihrer Perspektive Geschichten ihrer Stadt erzählen.

„Die Sprache dieser Tiere ist einmalig. Ihre kleinen Eigenheiten und ihre Lebensfreude optisch einzufangen, ist immer wieder spannend. Denn niemand weiß genau, was der kleine Freund auf vier Pfoten in dieser Aufnahmesituation macht. Nichts kann man planen. Aber mit kleinen Tricks gelingt es eigentlich immer. Und das ist es, was den Reiz an der Hundefotografie ausmacht“, erzählt Michael. Für den 30jährigen Kaufmann und Profifotografen sind es oft die kleinen Besonderheiten seines Modells, die zu einmaligen unvergesslichen Momenten führen. „Egal, ob es der kleine Sturkopf oder vielleicht die ängstliche Diva ist – jedes Tier ist einzigartig und verdient eine einzigartige Fotografie“, so lautet sein Motto. Deshalb arbeitet er nach der Devise: Du hast Deinen Fellfreund und möchtest wertvolle Erinnerungen, wir haben die Ausrüstung, das nötige Know How und Feingefühl!

Mit dem Ablichten von seinen Sittichen und Papageien hat es angefangen. Als er vor elf Jahren beschloss, Hunde zu seinem Lebensthema zu machen, war der Name schnell gefunden: Eine Wortsynthese aus Papagei und Fotograf führte zum Firmenlogo „Papagraf“, „denn schon der Name soll ausdrücken, dass hier etwas ganz Besonderes entsteht“. 2013 realisierte Michael als einer der ersten die ungewöhnliche Idee: Hunde in der urbanen Umgebung der Kölner Altstadt wurden in einer eigenen Fotostrecke dargestellt. Seitdem wurden viele Magazine und Sender auf den Mann aus Rondorf aufmerksam.

Jetzt arbeitet der „Papagraf“ an seinem bislang spektakulärsten Werk: Er porträtiert die „VeedelDogs“: Hunde aus allen Kölner Stadtteilen, so bunt gemischt wie die Rheinmetropole selbst, stellen demnächst in einem Buch ihre Stadt vor. Die meisten Bilder und Texte sind bereits fast fertig, Rondorf selbstverständlich voran. 5000 Tierliebhaber haben sich für das Projekt in kurzer Zeit beworben. Es ist eine Liebeserklärung an die offiziell 28.500 Hunde in Köln und ihre Herrchen. Aber auch ein Wink mit der Pfote: „Köln ist nicht die hundefreundlichste Stadt, da könnte sie mehr tun.“

„Und auch der gegenseitige Respekt von Hundebesitzern und solchen ohne Vierbeiner sollte größer sein“, mahnt Michael, der auch einen ganz persönlichen Favoriten hat: Der American Staffordshire Terrier ist sein besonderer Liebling, „denn hat man erst einmal sein Vertrauen gewonnen, ist er in seinem Verhalten einfach großartig und treu!“

Kontakt: Tel.: 0 22 33 60 535 88, E-Mail: info@derpapagraf.koeln

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.