Unser Dreigestirn: Et kütt wie et kütt

Es ist zum närrisch werden: Die beliebte Karnevalsgesellschaft „Der Reiter“ aus Hochkirchen stellt ausgerechnet in dieser Ausnahmesession anlässlich ihres 60. Geburtstages das Dreigestirn der Altgemeinde Rodenkirchen. Doch die Proklamation der bereits Designierten Prinz Willi III, Bauer Peter und Jungfrau Sonja fällt erst einmal der Pandemie zum Opfer. Voraussichtlich erst am 29. Oktober soll das Ereignis mit Übergabe von Zepter, Schlüssel und Spiegel stattfinden.

Danach soll nach aktueller Planung das Dreigestirn bis zum 6. Januar 2022 im Amt bleiben und will in dieser Zeit dann auch fleißig Termine bei Vereinen, Schulen, Senioreneinrichtungen und allen, die Spaß an der Freud haben, absolvieren. „Weil wir hoffen, dass die harte Corona Zeit dann endlich erfolgreich hinter uns liegt“, bleibt Reiter-Präsident Rolf Richter optimistisch. Und für Prinz Willi III, Bauer Peter und Jungfrau Sonja steht jetzt schon fest: Die schönste Freude ist die Vorfreude. Außerdem haben sie jetzt schon einen Titel sicher: Sie sind unser bisher ungewöhnlichstes Dreigestirn.

Bis Anfang Januar hatten sie noch gehofft, eine einigermaßen “sinnvolle” Session durchführen zu können. Da es aber mit der erneuten Verlängerung der COVID-Bestimmungen keine Möglichkeit gibt, Termine bei Institutionen oder Gesellschaften wahrzunehmen, wird alles erst einmal vertagt. „Et kütt wie et kütt“ ist dazu das treffende Lebensmotto von Björn Doant. Der 32jährige Immobilienmanager will als Jungfrau Sonja mit Witz und Frohsinn das Beste aus dem „ausgefallenen Fastelovend“ machen. Seit einem Jahr ist er aktives Mitglied der KG „Der Reiter 1960 e.V.“ –und wenn nicht gerade karnevalistische Termine anstehen, beschäftigt er sich in seiner Freizeit am liebsten mit seiner Playstation 4. Auch Prinz Willi Meißeier nimmt den „Corona-Karneval“ mit Gelassenheit und sagt ganz einfach „Carpe diem – genieße den Tag“. Der 52jährige Raumausstatter hat zwei kulinarische Vorlieben: Kölsch und asiatische Gerichte. Bauer Peter Scheuß ist bereits seit 2006 aktives Mitglied der Hochkirchener Gesellschaft. Der 56jährige Diplomingenieur schätzt am meisten „gute Gespräche, Erlebnisse in der Natur, Ruhe und Entspannung“ und handelt nach der Devise: „Bleibe am Leben interessiert, man lernt nie aus und sei neugierig!“. Wer das Trifolium schon jetzt einladen möchte, wendet sich an Prinzenführer Fritz Schatte:  Telefon 0176/ 83065722 oder per E-Mail an DGS2021@gmx.de.

Mit einer besonders netten Geste haben die umtriebigen „Reiter“ bereits das neue Jahr eröffnet: Die Vorstandsmitglieder Ralf Richter und Stefan Walter verteilten mit Mottoschal und Corona konformen Masken Anfang Januar an ihre Vereinsmitglieder von Haus zu Haus den neuen Sessionsorden und wünschten allen mit einem zünftigen Schokoladenhufeisen „viel Glück“. Auch die Dorfgemeinschaft gratuliert der engagierten Gesellschaft herzlich zum 60. Geburtstag mit einem kräftigen „Kölle Alaaf“. 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.