Galgenbergsee: Teilverlegung startet

Wieder ein Mosaikstein mehr im Zukunftsentwurf für Rondorf Nordwest: Noch bis 31. Dezember sind jetzt die Pläne zur Teilverlegung des Galgenbergsees im Norden Rondorfs öffentlich einsehbar. Durch diese Anpassung des fünf Hektar großen Gewässers soll Fläche gewonnen werden für das bekannte Großbauprojekt. Zugleich wird der See umfassend ökologisch aufgewertet. Mitte 2021 soll die Verlagerung, die ein Jahr dauert, beginnen. 

Der nicht öffentlich zugängliche Galgenbergsee nördlich der Wohnbebauung von Rondorf im Ortsteil Hochkirchen zwischen Bundesautobahn BAB 4, Weißdornweg, Birkenweg und Am Höfchen war durch Nassauskiesung künstlich geschaffen worden. Er soll jetzt in Größe und Form neu angepasst werden auch um einen aktiven Schallschutz für die zukünftige Wohnbebauung gegen die im Norden verlaufende Autobahn A 4 zu ermöglichen. Bekanntlich sieht ein städtebauliches Konzept für die neue Siedlung Rondorf Nordwest die Errichtung von mindestens 1.300 Wohneinheiten, mehreren Schulen, Kindertagesstätten und weiteren sozialen und verkehrlichen Infrastrukturmaßnahmen vor.

Durch eine Ausweitung des Galgenbergsees in die westlich gelegene Ackerfläche bleibt er in seiner Größe erhalten, erhält aber für Flora und Fauna durch die Anlage von lebensraumtypischen Gehölzen sowie naturnahen Flachwasserbereichen eine nachhaltige ökologische Aufwertung. Ein weiteres Ziel ist die Entwicklung naturnaher Ufer mit Röhrichten sowie die Erhaltung und Entwicklung von Laubholzbeständen als Rückzugs- und Rastbiotop für Tier- und Pflanzenarten, insbesondere auch für ziehende Wasservögel. 

Zur besseren Entwicklung von Lebensräumen für Amphibien wird eine fischfreie/-arme Zone mit zwei Kleinstgewässern im Osten des Sees etabliert. Der derzeit bis zu sieben Meter tiefe See kann aber auch künftig aufgrund seiner sehr steilen Böschungen nicht öffentlich genutzt werden, sondern dient ausschließlich als Biotop für den Artenschutz insbesondere für verdrängte Tier- und Pflanzenarten.

Bis Jahresende können die Pläne auf der Internetseite des Planungsbüro Koenzen eingesehen werden: www.planungsbuero-koenzen.de/Daten/20200911_PFU%20Galgenbergsee.zip. In dieser Zeit erfolgt auch ein Aushang der Pläne im Stadthaus Deutz, Willy-Brandt-Platz 2, sowie im Bezirksrathaus Rodenkirchen, Hauptstraße 85. Bedingt durch die Corona-Einschränkungen ist eine Einsichtnahme nur nach individueller Terminvereinbarung möglich. Termine für das Stadthaus Deutz können unter der Rufnummer 0221 / 221-33585, sowie für das Bezirksrathaus Rodenkirchen unter der Rufnummer 0221 / 221-92313 vereinbart werden. Einwendungen gegen das Vorhaben können bis zum 15. Januar 2021 bei der Stadt Köln, Umwelt- und Verbraucherschutzamt, Willy-Brandt-Platz 2, 50679 Köln, erhoben werden. Weitere Informationen zu dem Vorhaben wurden auch im Amtsblatt der Stadt Köln am 11. November 2020 sowie auf den Internetseiten des Amtes für Umwelt- und Verbraucherschutz veröffentlicht.

Titelfoto: (c) Planungsbüro Konzen

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.