Baggern für Rondorfs Zukunft

Was ist denn da los? Rollen etwa schon die Bagger an? Neugierige SÜDBLICK-Leser verfolgen aufmerksam die Entwicklung auf dem Baugelände für Rondorf Nordwest. Während die Auswertungsergebnisse der Bürgerbeteiligung zu dem Großprojekt noch auf sich warten lassen, gehen die vorbereitenden Arbeiten voran. SÜDBLICK dokumentiert den aktuellen Stand der Dinge.

Was Sie auf diesen Fotos sehen können, sind archäologische Sondierungen in Vorbereitung auf das Neubaugebiet. Es ist bekannt, dass es dort römische bzw. sehr alte Siedlungen gibt. Mit diesen Grabungen und der angewendeten Technik werden 60 Prozent der Fläche erfasst. Vorab wurde bereits mittels alter Luftaufnahmen das Gebiet auf mögliche Bomben hin analysiert. Tatsächlich gibt es Siedlungs- und Straßenreste. Allerdings: Bislang wurde offenkundig kaum etwas Verwertbares gefunden, da es sich um ein leicht abschüssiges Gelände handelt und die Fundstücke sehr verstreut sind. Hinzu kommt, dass in früheren Zeiten viel tiefer gepflügt wurde als heute und folglich die Dinge verteilt worden sind. Die Bodensondierungen werden sehr frühzeitig durchgeführt, damit – falls es zu weiteren Ausgrabungen kommt – dadurch die Bautätigkeit für Rondorf Nordwest nicht verzögert wird.