Newsletter

Jobpaten helfen Flüchtlingen beim Berufsstart

Für engagierte und leistungswillige Flüchtlinge sucht die Willkommensinitiative Rondorf WiRo „Jobpaten“, die bereit sind, diese Frauen und Männer auf ihrem Weg in die Arbeitswelt etwas zu begleiten.

In Rondorf und Hochkirchen leben derzeit rund 250 Flüchtlinge, überwiegend  in zwei Heimen, einige aber auch bereits in eigenen Wohnungen. Um diese Mitbürger erfolgreich in den Arbeitsalltag zu integrieren, sind „Jobpaten“ von großer Wichtigkeit: Sie helfen bei ganz praktischen Fragen, der Entwicklung von Lebensläufen und Berufsprofilen, bei Bewerbungen und persönlichen Vorstellungsgesprächen, den Kontakten mit Arbeitsamt oder Jobcenter bis hin zu  individuellen Coachings. WiRo-Sprecherin Annelie Bott: „ Unser Ziel ist es, für jeden Flüchtling aus unserem Wohngebiet, der jetzt einen Job anstrebt, einen persönlichen Ansprechpartner zu finden. Wir wollen erreichen, dass die meistenteils noch jungen Migranten den Sprung in die berufliche Ausbildung und qualifizierte Jobs schaffen und sie nicht ein Leben lang auf öffentliche Hilfe angewiesen bleiben, zumal Fachkräfte gebraucht werden. Grundsätzlich ist jeder Erwachsene, der eigene berufliche Erfahrungen gesammelt hat und sozial aufgeschlossen ist, ist für eine solche Mentorenaufgabe geeignet. Natürlich gibt es für interessierte Jobpaten auch vielfältige Unterstützung durch eine Einführungsveranstaltung mit sachkundigen Referenten, einen regelmäßigen Austausch mit anderen Jobpaten und vielfältiges Informationsmaterial. Erste Erfolge mit diesem Konzept belegen, dass wir beim Start in das Berufsleben in Deutschland gut helfen konnten. Deshalb wollen wir diesen Weg jetzt weiter ausbauen. Denn gelungene Integration beginnt mit einem guten Platz in unserer Arbeitswelt. Wenn dies jedoch nicht gelingt, ist das Risiko von Dauerarbeitslosigkeit oder permanent prekärer Beschäftigung für Flüchtlinge und Menschen mit Migrationshintergrund auf Dauer ziemlich hoch. Dies gilt es, in unserem eigenen Interesse zu verhindern. Zumal doch überall Fachkräfte knapp werden“. Wer „Jobpate“ werden möchte, meldet sich bitte per email: pr@wi-rondorf.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.